Mecklenburg-Vorpommern weiter auf Kurs

Deutliches Übernachtungsplus von Januar bis Oktober – Wachstum ist kein Selbstläufer – Vorpommern ist Zugpferd

Im Zeitraum Januar bis Oktober 2015 wurden nach Angaben des Statistischen Amtes insgesamt 27,1 Millionen Übernachtungen (+2,8 Prozent zum Vorjahrszeitraum) und 6,7 Millionen Ankünfte (+2,1 Prozent) registriert. „Wir liegen weiter auf Rekordkurs von über 29 Millionen Übernachtungen. Wir freuen uns über jedes Wachstum, wichtiger ist dennoch das abwechslungsreiche Angebot für unsere Gäste. Wer touristisch vorne weg fährt, muss viel tun, damit er nicht von anderen überholt wird. Das Wachstum ist kein Selbstläufer. Auch die Wettbewerber geben Gas“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe. Im Monat Oktober 2015 hat Mecklenburg-Vorpommern bei den Übernachtungen ein Plus von 3,4 Prozent (2,5 Millionen Übernachtungen) und bei den Ankünften ein Plus von 0,6 Prozent (651.400 Gäste) gegenüber dem Vorjahresmonat zu verzeichnen.

Reisegebiete Vorpommern im Aufwind – weiter für das Binnenland werben

Die Reisegebiete Rügen/Hiddensee (+4,5 Prozent bei Übernachtungen/+3,7 Prozent bei Ankünften), Vorpommern (Ü: +5,5 Prozent/A: +4,4) und Mecklenburgische Ostseeküste (Ü: +1,9 Prozent/A: +2,4 Prozent) lagen im Zeitraum Januar bis Oktober 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei Ankünften und Übernachtungen weitgehend im Plus. „Wir sind auf einem sehr hohen Niveau, was die Gäste- und Übernachtungszahlen im Land angeht. Diese zu halten oder auch zu steigern, ist eine stetige Herausforderung. Insbesondere Vorpommern hat sich zu einem Zugpferd im Tourismus entwickelt. Die Regionen Fischland-Darß-Zingst (Ü: +13,8 Prozent/A: +5,6 Prozent) und die Insel Usedom (Ü: +2,9 Prozent/A: +5,4 Prozent) können deutliche Zuwächse registrieren“, so Glawe weiter. „Wir müssen insgesamt weiter noch stärker für das Binnenland werben. Hier gibt es noch viele verborgene touristische Schätze, die teilweise zu wenig bekannt sind“, machte Glawe deutlich. Als Beispiele für attraktive Regionen nannte der Minister das Mecklenburger Parkland (Landkreis Rostock) oder den Lieper Winkel auf Usedom.

Österreicher und Schweizer entdecken Mecklenburg-Vorpommern

Eine positive Tendenz zeichnet sich auch bei den Zahlen ausländischer Gäste ab: Nach Angaben des Statistischen Amtes verbrachten rund 343.000 ausländische Besucher (+2,3 Prozent) 940.500 Nächte (+2,4 Prozent) im Zeitraum Januar bis Oktober 2015 in Mecklenburg-Vorpommern. „Die meisten Touristen kamen dabei aus Dänemark. Auch das verstärkte Werben im deutschsprachigen Ausland macht sich allmählich bemerkbar. Wir haben mehr Gäste aus der Schweiz und vor allem auch aus Österreich“, so Glawe abschließend. Die Schweiz verzeichnet ein Plus bei den Ankünften (46.600 Ankünfte, +0,9 Prozent). Erfreulich sind die Zuwachsraten bei den Gästen aus Österreich (23.400 Ankünfte, +14,2 Prozent).

Advertisements