Hausboot auf den Namen „Rostock“ getauft

Hausboot Rostock, Foto:  Anja Thomanek, Koordinierungsbüro Stadtjubiläum

Hausboot Rostock, Foto: Anja Thomanek

26.5.2017 – Die 16. Müritz Sail in Waren bot heute einen attraktiven Rahmen für die Taufe eines neuen Bootes der Kuhnle Hausbootflotte auf den Namen „Rostock„. Bei bestem Wetter ließ Taufpatin Dörthe Hausmann, Geschäftsführerin des Flughafens Rostock-Laage, die obligatorische Flasche Sekt unter den Augen hunderter interessierter Gäste am Bug des neuen Hausbootes zerschellen und wünschte mit ihrem Taufspruch „stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel„. Zuvor hatte Vera Ulm, 2. Stellvertreterin des Warener Bürgermeisters, der Crew in ihrer Ansprache alles Gute gewünscht. Mit einem Verweis auf das geschichtlich bedeutungsvolle Jahr 1218, in dem Rostock das Stadtrecht bestätigt und die „terra Warne“, das heute Waren an der Müritz umgebende Areal, das erste Mal urkundlich erwähnt wurde, würdigte Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling die Kooperation zwischen der Hanse Sail und der Müritz Sail sowie die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Kuhnle Tours GmbH und ihrem Geschäftsführer Harald Kuhnle. „In den vergangen Jahren konnten wir Hausboote auf die Namen maritimer Veranstaltungen in Deutschland und im Ostseeraum taufen“, so der Oberbürgermeister. Es wurden aber auch Städtenamen der Partnerstädte Rostocks sowie von Städten gewählt, mit denen Rostock im Baltic Sail-Verbund kooperiert, und die sich um die maritime Traditionspflege verdient gemacht haben. „Umso mehr macht es mich stolz, dass heute Rostock im Mittelpunkt der Taufe steht“, so der Oberbürgermeister.

Oberbürgermeister Roland Methling nutzte die Gelegenheit, um auf das Rostocker Stadtjubiläum im nächsten Jahr hinzuweisen. „Daher danke ich Harald Kuhne als Schirmherrn der Müritz Sail dafür,  dass wir mit einem „Kormoran 1150 der Flotte von Kuhnle-Tours ab heute überall auf den Seen und Wasserstraßen  nicht nur der Müritz-Region und der Seenplatte Werbung machen können für unser Rostocker Doppeljubiläum von Stadt und Universität“, unterstrich Oberbürgermeister Roland Methling.  Mit der Übergabe der offiziellen Taufplakette endete die Schiffstaufe. Ola van Sander, Sänger der Band „Bad Penny“, betrat als erster das frisch getaufte Schiff und untermalte den Festakt mit seiner Rostock-Hymne „Greif auf dem Schild“.

Neuer Rastplatz mit Aussichtsplattform entsteht am Tollensesee

Attraktiver Pausenort mit malerischem Ausblick wertet die Region touristisch auf

Tollensesee-Belvedere, Foto: gemeinfreiDie Stadt Neubrandenburg errichtet derzeit am Nordufer des Tollensesees einen neuen Rastplatz mit Aussichtsplattform. Gleichzeitig wird die bestehende Aussichtsplattform saniert. „Der Tollensesee ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wassersportler, Spaziergänger und Radfahrer. Mit dem Bau des Rastplatzes entsteht ein attraktiver Pausenort mit malerischem Ausblick. Zusammen mit der sanierten Aussichtsplattform wird die Region dadurch touristisch erheblich aufgewertet“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Pavillon und Sitzgruppe werden von regionalem Unternehmen errichtet

Direkt am Belvedere – einem Haus in Form eines griechischen Tempels mit dorischen Säulen – sollen der Pavillon mit Sitzgruppe, eine neue Treppe mit Rampensteinen und einer gepflasterten Zuwegung sowie Abstellmöglichkeiten für Fahrräder entstehen. Der Rastplatz wird behindertengerecht gebaut. „Besonders erfreulich ist, dass die Arbeiten von einem Unternehmen aus Neubrandenburg ausgeführt werden. So bleibt die Wertschöpfung in der Region“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen des Vorhabens betragen rund 212.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Errichtung des Rastplatzes in Höhe von rund 169.000 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW).

Informationen zu Radwegen in Mecklenburg-Vorpommern

Der Tollensesee-Radrundweg startet an der Nordspitze des Tollensesees in Neubrandenburg und führt auf einer Strecke von 173 Kilometern über Mühlenhagen, Demmin, Prillwitz und Alt Rehse. Der mecklenburgische Seenradweg beginnt in Lüneburg (Niedersachsen) und führt auf einer Strecke von 640 Kilometern über Dömitz, Plau am See, Neustrelitz und Neubrandenburg bis nach Wolgast. In Mecklenburg-Vorpommern stehen insgesamt neun Radfernwege mit etwa 2.300 Kilometern Länge sowie 21 Rundrouten zwischen 100 und 400 Kilometern Länge zur Verfügung. Radfahrer können im Nordosten rund 5.100 Kilometer touristisch ausgeschilderte Radrouten und 1.900 Kilometer straßenbegleitende Radwege des überörtlichen Verkehrs nutzen.

Regio:polis – Kunst- und Kulturfestival der Regiopolregion Rostock startet

Veranstaltungsreihe bietet Einblicke in das facettenreiche Kunst- und Kulturleben der Stadt und der Region Rostock

Skulpturenpark Katzow, Foto Hyperboreer Art/Wikipedia

Skulpturenpark Katzow, Foto Hyperboreer Art/Wikipedia

Am Freitag, 26. Mai 2017, beginnt das Kunst- und Kulturfestival der Regiopolregion Rostock. Unter dem Titel „Stadt – Land – Bildende Kunst vor der Haustür“ hat die Marketinginitiative „Region Rostock Marketing Initiative e.V.“ mehr als 50 Veranstaltungen in der Hansestadt Rostock, im Landkreis Rostock und dem Bereich Ribnitz-Damgarten organisiert. „Die Veranstaltungsreihe gibt einen Einblick in das bunte und facettenreiche Kunst- und Kulturleben der Stadt und der Region Rostock. Besucher haben die Möglichkeit, bei mehr als 50 Programmpunkten die schöpferische Vielfalt der regionalen Kunst zu erleben“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe. Das Festival dauert bis zum 18. Juni 2017.

Ausstellungen, Lichtinstallationen und Action-Painting – vielseitiges Programm aus Kunst und Kultur

Als Plattform für Kunst- und Kulturschaffende zeigt das dezentral organisierte Festival Arbeiten der Kreativschaffenden aus Mecklenburg-Vorpommern. Im Mittelpunkt stehen Kunstwerke aus den Bereichen Architektur, Baukunst, Landschaftsarchitektur, Bildhauerei, Plastik, Skulptur, Fotografie, Grafik, Kunstgewerbe und -handwerk sowie Malerei. Die Beiträge reichen von klassischen Ausstellungen gestandener und neuer Künstler über Künstlergemeinschaften an besonderen Orten, Lichtinstallationen, Mode oder Gärten und ungewöhnliche Kombinationen wie Foto-Musik-Inszenierungen am Strand, raumgreifende Collagen in einer Kirche bis hin zum expressiven Action-Painting in einem alten Gutshaus. An vielen Orten besteht für Besucher die Möglichkeit, hinter die Kulissen künstlerischen Schaffens zu schauen und die eigene Kunstfertigkeit auszuprobieren. „Kunst und Kultur sind in Mecklenburg-Vorpommern auch ein Standort- und Wirtschaftsfaktor. Wir unterstützen die Branche, denn kreative innovative Produkte und Dienstleistungen schaffen Arbeitsplätze und Wertschöpfung für unser Land“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt Festival

Das Festival wird von der Marketinginitiative „Region Rostock Marketing Initiative e.V.“ organisiert. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt über drei Jahre aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von 355.900 Euro. Die Gesamtkosten betragen rund 593.000 Euro.

Informationen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Büros für Kulturwirtschaftsforschung in Köln rund 5.500 Selbstständige und Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig. Davon haben rund 2.600 Selbstständige und Unternehmen einen persönlichen Jahresumsatz von mehr als 17.500 Euro; diese rund 2.600 Kreativen haben im Jahr 2014 gemeinsam einen Jahresumsatz von mehr als 777 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Anteil von 1,8 Prozent der Gesamtwirtschaft im Land. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Branche betrug 2014 rund 9.600. Betrachtet man die sozialversicherungspflichtig und die geringfügig Beschäftigten sowie alle Selbstständigen zusammen, dann sind gegenwärtig knapp 17.800 Personen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Land tätig.

Informationen zum Kunst- und Kulturfestival regio:polis

Das Kunst- und Kulturfestival regio:polis findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Das komplette Programm ist unter www.regio-polis.de zusammengefasst. Geografisch umfasst die Regiopolregion Rostock die Hansestadt Rostock, den Landkreis Rostock sowie den Mittelbereich Ribnitz-Damgarten. Das Ziel des Zusammenschlusses ist die Förderung des Austausches und die Vernetzung von Stadt und Region. Hauptakteure der Initiative Regiopolregion Rostock sind die Hansestadt Rostock, der Landkreis Rostock, die IHK zu Rostock, der Planungsverband Region Rostock, das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, der Region Rostock Marketing Initiative e.V. sowie die Mittelzentren Bad Doberan, Güstrow, Ribnitz-Damgarten und Teterow.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ausbauen – Wirtschaftsstaatssekretär informiert RAT

Neue Projekte genehmigt – bilinguale Kitas auf Usedom in Planung

Int5a_Foerdergebiet-2014-20

Interreg Fördergebiet, http://www.interreg5a.info/de/

24.5.2017 – Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat sich am Mittwoch beim Rat für Technik, Energie und nachhaltige Entwicklung Vorpommerns beim Unternehmerverband Vorpommern e.V. über die regionale Entwicklung in der Region informiert. Ein regelmäßiges Thema des RATs ist die verstärkte grenzüberschreitende Zusammenarbeit. „Gerade Kooperationen über unsere Landesgrenze im Osten hinaus leisten einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilität in dieser Region. Sie bringen die Regionen beiderseits der Grenze und ihre Einwohner noch besser zueinander. Ziel ist es, die Lebensperspektiven für die Bewohner erfolgreich weiter zu mehren“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph in Greifswald.

Neues Projekt genehmigt – bilinguale Kitas auf Usedom in Planung 

Der Staatssekretär machte auf ein neu im Begleitausschuss des Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polen befürwortetes deutsch-polnisches Projekt aufmerksam. Unter dem Titel „Drei Kitas – Zwei Sprachen – Ein Weg“ sollen drei Kindertagesstätten auf der Insel Usedom (in Heringsdorf, Zinnowitz und Swinemünde) neu entstehen. „Ziel ist der Auf- und Ausbau der Kitas mit bilingualer Ausrichtung (deutsch und polnisch) im grenznahen Bereich zur Förderung einer frühen Mehrsprachigkeit bei den Jungen und Mädchen. Die deutschen und die polnischen Kinder erhalten durch das Erlernen der jeweiligen Nachbarsprache die Chance, die jeweils andere Kultur, Geschichte und Sprache hautnah kennen und schätzen zu lernen. So wird ein wichtiger Schritt zur Völkerverständigung bereits im frühen Kindesalter gefördert“, so Rudolph weiter. Partner im Projekt sind die Volkssolidarität Greifswald-Ostvorpommern e.V., das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnütziger e.V. (CJD) aus Brandenburg und aus der polnischen Wojewodschaft Westpommern die Stadt Swinemünde. Die Gesamtinvestitionen für das Projekt betragen rund 6,9 Millionen Euro. Das Vorhaben wird aus dem Interreg-Programm, aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von bis zu 3,3 Millionen Euro unterstützt.

Zwei weitere Projekte bewilligt

Der Begleitausschuss des grenzüberschreitenden Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polen hatte zwei weitere Projekte befürwortet. Im Mittelpunkt des Projektes „Nachbarspracherwerb von der Kita bis zum Schulabschluss“ steht die Erarbeitung einer durchgängigen Bildungskonzeption von der Kita bis zur Berufsschule über zusätzliche Unterrichtsangebote sowie die Qualifizierung von deutschen und polnischen Pädagogen. Zusätzlich soll ein jährliches Begegnungsprogramm für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen organisiert werden. Ein Kernelement des Projektes soll eine grenzübergreifende Werbekampagne für die Kultur und Sprache des Nachbarlandes sein. Partner im Projekt sind aus MV der Landkreis Vorpommern-Greifswald, die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) sowie die Universität Greifswald. Der brandenburgische Landkreis Uckermark beteiligt sich ebenso an dem Vorhaben sowie die Wojewodschaft Westpommern. In dem dritten Projekt „Gesunde Kinder in gesunden Kommunen“ soll mittel- und langfristig die Anzahl der Kinder mit Übergewicht verringert werden. Kinder bekommen Ernährungstipps. Die Schulen sollen unter anderem mit Spielplätzen und Sporthallen ausgerüstet werden. Zielgruppe sind Kinder der 1. Klasse der Grundschulen in ausgewählten Gemeinden der Wojewodschaft Westpommern und der 2. Klasse der Grundschule in der Stadt Schwedt (Brandenburg).

Informationen zum Programm Interreg V A

Das Kooperationsprogramm Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polen ist Teil der Europäischen Kohäsionspolitik und wird im Rahmen des eigenständigen Ziels „Europäische Territoriale Zusammenarbeit“ durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt. Das Programm fördert grenzüberschreitende Kooperationsprojekte zwischen deutschen und polnischen Partnern. Für das Programm stehen in der EU-Förderperiode bis 2020 insgesamt 134 Millionen Euro EFRE-Mittel zur Verfügung. Das Interreg-Programm wird umgesetzt in der Wojewodschaft Westpommern in Polen, den Landkreisen Barnim, Uckermark und Märkisch Oderland in Brandenburg sowie in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern leitet die Verwaltungsbehörde im Gesamtprogramm.

Rat für Technik, Energie und nachhaltige Entwicklung Vorpommerns (RAT)

Der „Rat für Technik, Energie und nachhaltige Entwicklung Vorpommerns“ (RAT) hat sich im März 2009 in Lubmin konstituiert. Der RAT ist vom Unternehmerverband Vorpommerns (UVV) gegründet worden. Zu ihm gehören Vertreter aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik an. Der RAT vertritt die Wirtschaft, agiert aber auch als Mittler zwischen Wirtschaft und Politik sowie weiteren Interessensgruppierungen und verfolgt Ziele, die einhergehen mit der weiteren Stärkung der Wirtschaft Vorpommerns. (Quelle: Angaben Unternehmerverband Vorpommern).

 

Zwei Luxus-Flusskreuzfahrtschiffe bei den MV WERFTEN auf Kiel gelegt

Beeindruckendes Investitionsprogramm wird in die Tat umgesetzt

Flusskreuzfahrtschiff im Bau, Foto: Joachim Kloock

Flusskreuzfahrtschiff im Bau, Foto: Joachim Kloock

24.5.2017 – Am Mittwoch hat in Wismar bei den MV WERFTEN die feierliche Kiellegung für zwei Flusskreuzfahrtschiffe der Reederei Crystal River Cruises stattgefunden. „Die MV Werften setzen den eingeschlagenen Weg konsequent fort. Das beeindruckende Investitionsprogramm wird Schiff für Schiff in die Tat umgesetzt. Ein gutes Zeichen, dass es weiter vorangeht. Im Ergebnis wird gearbeitet, neue Schiffe werden gebaut, Arbeitsplätze werden geschaffen. Es tut sich eine Menge vor Ort. Die Wirtschaft im Land wird weiter angekurbelt“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschafts- und Arbeitsminister Harry Glawe vor Ort.

Flusskreuzfahrtschiffe „Crystal Debussy“ und „Crystal Ravel“ entstehen

Nach Angaben der MV WERFTEN sind die beiden Flusskreuzfahrtschiffe der Rhein-Klasse namens „Crystal Debussy“ und „Crystal Ravel“ 135 Meter lang, über elf Meter breit und speziell für den europäischen Flussreisemarkt konzipiert. Bis zu 106 Passagiere finden in jeweils 55 Balkonsuiten hochwertigster Ausstattung Platz. Im Januar erfolgte der traditionelle erste Stahlschnitt für die 6-Sterne-Schiffe. Nach ihrer Fertigstellung in 2018 werden sie u. a. auf dem Rhein, dem Main, der Donau und der Mosel verkehren. „Die Neubauten sind eine große Chance des Unternehmens, in dem spannenden Segment des Kreuzschifffahrtbaus zu punkten und sich im Wettbewerb auch überregional weiter einen Namen zu machen“, so Glawe weiter. Die baugleichen „Crystal Bach“ und „Crystal Mahler“ befinden sich seit 2016 bei MV WERFTEN in Wismarin Bau und werden in diesem Jahr an Crystal River Cruises übergeben.

Mitarbeiter in den Unternehmen qualifizieren

Wirtschaftsminister Glawe machte auf die Qualifizierungsoffensive für Unternehmen aufmerksam. Die Offensive soll im Sommer dieses Jahres starten. Das Wirtschaftsministerium unterstützt künftig die Weiterbildung der Beschäftigten des verarbeitenden Gewerbes und Teile des Handwerks. Die Förderung der Weiterbildung von Mitarbeitern mit Bildungsschecks aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) bleibt erhalten. Förderfähig ist der Prozess der Fachkräftesicherung und -qualifizierung. „Die Ansprüche und Anforderungen an die verschiedenen Berufe werden höher. Spezialisierungen sind in vielen Bereichen nötig. Deshalb ist es wichtig, berufliche Kompetenzen und die Qualität weiter auszubauen“, betonte Wirtschafts- und Arbeitsminister Harry Glawe abschließend. Ergänzend werden kleine und mittlere Betriebe des verarbeitenden Gewerbes bei der Ersteinstellung von Hochschulabsolventen mit technischem Hochschulabschluss in den ersten beiden Jahren unterstützt.

Rostocker Seebäder hissen die „Blauen Flaggen“ – Warnemünde erhält die begehrte Auszeichnungbereits zum 21. Mal

23.5.2017Seit dem 23. Mai wehen in Warnemünde, Hohe Düne und Markgrafenheide wieder die „Blauen Flaggen“. Die offizielle Verleihung fand in diesem Jahr auf der Insel Usedom statt. Matthias Fromm, Tourismusdirektor von Rostock und Warnemünde, nahm die Auszeichnung für die Hansestadt entgegen. 

Tourismusdirektor Matthias Fromm und die Rettungsschwimmerinnen Kimberly-Sophie Stein (r.) und Alina Tristram (li.) von der DRK-Wasserwacht präsentieren die Blaue Flagge 2017, Foto: Joachim KloockDie „Blaue Flagge“ ist das erste internationale Umweltsymbol und wird in 50 Ländern vergeben. Seit 1987 erfolgt die Verleihung auch in der Bundesrepublik Deutschland durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung. Die „Blaue Flagge“ ist besondere Auszeichnung für die Qualität von Badestellen und Sportboothäfen. Bewertet werden im Rahmen der weltweiten Kampagne Kriterien wie Wassergüte, umweltgerechte Aufklärung von Touristen und Einwohnern, Strandservice, Sicherheit am Badestrand sowie vorbildliches Umweltmanagement.Die Hansestadt kann sich aufgrund der hervorragenden Bedingungen in ihren Seebädern mit drei Flaggen schmücken. So wird je eine Fahne am Hauptrettungsturm in Warnemünde, am Weststrand sowie Markgrafenheide-Strand gehisst. „Die Blaue Flagge ist für unsere Gäste ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Obwohl wir uns nun schon zum 21. Mal mit diesem Gütesiegel schmücken dürfen, ist die Verleihung keineswegs ein Selbstläufer“,sagte Matthias Fromm. „Im Rahmen der Kampagne wird nicht nur die Wasserqualität, sondern auch die Ansprache von Urlaubern und Einheimischen beiden Themen Umweltschutz und Sicherheit am Badestrand berücksichtigt. Für uns ist sie daher ebenso Ansporn, unser Umweltmanagement weiter voranzutreiben.

Die Einschätzung der Wasserqualität erfolgt nach den anspruchsvollen Regeln der EU-Badewasserrichtlinien. Um die Qualität während der gesamten Sommersaison sicherzustellen, wird die Wassergüte im Rahmen der Zertifizierung bis September regelmäßigen Prüfungen unterzogen. Die aktuellen Messwerte können öffentlich eingesehen werden, so zum Beispiel an verschiedenen Schaukästen in den Seebädern sowie auf der Internetseite http://www.badewasser-mv.de des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeitund Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern. Die Absicherung des Badebetriebes, als ein weiteres wichtigeres Kriterium, wird in diesem Jahr erneut durch den engagierten Einsatz der Rettungsschwimmer von der DRK-Wasserwacht gewährleistet. Für die Reinigung des Strandes von Diedrichshagen bis Rosenort zeichnet die Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde verantwortlich. Täglich wird der Strand von rund 17 km Länge im Sommer händischen und maschinellen Reinigungsarbeiten unterzogen, um die hohe Qualität für die Gäste vorzuhalten.

Die mit der“Blauen Flagge“ bestätigte Qualität spielt für viele Zielgruppen in der Wahl des Urlaubsortes eine wichtige Rolle und hebt die Hansestadt im touristischen Wettbewerb hervor. So bieten die optimalen Voraussetzungen in den Rostocker Seebädern hervorragende Bedingungen an und auf dem Wasser genauso für Familien mit Kindern wie auch für die zahlreichen Aktivurlauber und Sportler.

Vielfältige Aktionen zum Umweltschutz

Eine der Prämissen der Tourismuszentrale ist es, die aktuelle Qualität auch in Zukunft zu gewährleisten und die Strandgäste für ihre Umwelt zu sensibilisieren. „Seit 2011 haben wir zwei rauchfreie Strandabschnitte und tun darüber hinaus viel, um Zigarettenreste am Strand zu reduzieren. Im vergangenen Jahr haben wir fünf plakative Infosäulen mit Aschenbechern am Strand installiert. Diese auffälligen ,Ostseeascher‘ vermitteln gezielt Informationen über das sensible Ökosystem der Ostsee und die Konsequenzen von Plastikmüll. Unsere Strandgäste werden dadurch animiert, Zigarettenreste in den bereitstehenden Behältern zu entsorgen, anstatt sie einfach am Strand wegzuwerfen“, so Matthias Fromm. Inden Tourist-Informationen der Hansestadt sind außerdem wieder Papiertüten mit dem Slogan „Kein Plastik bei die Fische“ erhältlich. Zudem werden Plakate und Postkarten zum Thema Meeresmüll verteilt.

Bildunterschrift: Tourismusdirektor Matthias Fromm und die Rettungsschwimmerinnen Kimberly-Sophie Stein (r.) und Alina Tristram (li.) von der DRK-Wasserwacht präsentieren die Blaue Flagge 2017, Foto: Joachim Kloock

Badewasserkarte 2017 für Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt

Badewasser im Land ist in hervorragender Qualität – 97,5 Prozent der Badestellen als „ausgezeichnet“ und „gut“ bewertet – besser auf Baderegeln achten und den Hinweisen der Rettungsschwimmer folgen

Meeresforschung - Wasserprobe, Foto: Joachim Kloock

Wasserprobe, Foto: Joachim Kloock

23.5.2017 In Schwerin hat der Wirtschafts- und Gesundheits-Staatsekretär Dr. Stefan Rudolph im Rahmen der Landespressekonferenz (LPK) die Badewasserkarte 2017 vorgestellt. „Saubere Badegewässer sind wichtig für uns als Einheimische und vor allem auch für unsere Gäste, die Urlaub bei uns in Mecklenburg-Vorpommern machen. Umso mehr freue ich mich, dass die Qualität des Badewassers in Mecklenburg-Vorpommern mit zu der besten Badewasserqualität in Deutschland gehört. Touristen und Einheimische können sich auch in diesem Jahr auf einen Badeurlaub bei uns im Land freuen“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph am Dienstag.

97,5 Prozent der Badestellen mit ausgezeichneter und guter Badewasserqualität

Deutschland hat insgesamt, nach Zypern, Malta, Griechenland, Italien und Kroatien, die meisten Badegewässer, die in Europa mit über 90 Prozent als ausgezeichnet und gut eingestuft sind. Allein in Mecklenburg-Vorpommern wurden im vergangenen Jahr 493 Badestellen mit insgesamt 2.604 Badegewässerproben analysiert. In 11 Proben wurden die Höchstwerte für Indikatorkeime (E.coli und Enterokokken) überschritten; allerdings waren die Nachproben unauffällig. Im Ergebnis sind 479 (97,5 Prozent) Badestellen als „ausgezeichnet“ oder „gut“ bewertet worden (89,5 Prozent „ausgezeichnet“). Die Bewertungen basieren auf einem statistischen Mittelwert der Wasserproben aus den jeweils vergangenen vier Jahren. Das heißt, eine Badestelle, die im Jahr 2016 als mangelhaft eingestuft wurde, kann durchaus großartiges Badewasser haben. 11 Badestellen erhielten ein „ausreichend“, lediglich drei Badegewässer wurden mit „mangelhaft“ bewertet. Wann eine Badestelle als „mangelhaft“ eingestuft wird, ergibt sich aus den Richtlinien der Europäischen Union.

Jeder zweite Gast in Mecklenburg-Vorpommern setzt auf Badeurlaub

Nach einer Auswertung des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus (2016) entscheidet sich die Mehrzahl der Gäste für einen Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern, weil sie Landschaft und Natur mögen (71,9 Prozent); die gute Luft und das gesunde Klima genießen wollen (59,6 Prozent); die Erholungsmöglichkeiten nutzen (53,1 Prozent) und weil die Gäste die Strand-(-bäder) und Bademöglichkeiten sowie die Seen sehr schätzen (50 Prozent). „Das legt die Messlatte an die Badewasserqualität unseres Urlaubslandes hoch. Wer in Mecklenburg-Vorpommern baden will, erwartet Badewasser in hoher Qualität in unseren Seen und an der Ostsee. Diesen Erwartungen gilt es gerecht zu werden. Deshalb werden jährlich über 170 Badestellen an rund 1.700 Kilometern Ostseeküste sowie etwa 320 Badestellen an ca. 250 Seen untersucht. Das trägt dazu bei, dass wir uns unverändert guten Gewissens auch jedes Jahr neu als Badeland touristisch empfehlen können“, sagte Rudolph. Im Jahr 2016 wurden in Mecklenburg-Vorpommern 7,6 Millionen Ankünfte und 30,3 Millionen Übernachtungen verzeichnet. Die touristische Wertschöpfung beträgt 4,1 Milliarden Euro und bildet damit 12 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung in Mecklenburg-Vorpommern ab. Davon werden 3,3 Milliarden Euro Wertschöpfung von Tourismusunternehmen (z.B. Hotels und Restaurants) und Unternehmen, die direkte Umsätze durch Gäste erzielen (z.B. Freizeiteinrichtungen), erbracht. Damit liegt die Bruttowertschöpfung des Tourismus bei 9,6 Prozent.

Dank an Kommunen für ihr Engagement – Appell an Einheimische und Gäste: Baderegeln befolgen und auf Rettungsschwimmer hören

Staatssekretär Rudolph dankte den Kommunen und allen Partnern, die durch ihr Engagement dafür Sorge tragen, dass eine hohe Wasserqualität als Voraussetzung für gutes Badewasser vorhanden ist, die Badestellen gepflegt sind und dass die Badegewässer regelmäßig überprüft werden. Zugleich wies er darauf hin, dass Urlauber und Einheimische für die eigene Sicherheit unbedingt auf die Einhaltung der Baderegeln und vor allem auf die Beflaggung am Strand achten sollten, um möglichen Gefahren aus dem Weg zu gehen. „Unsere Gäste sollen ihren Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern genießen und erholt nach Hause zurückkehren, um mit Freude wiederzukommen. Es ist aus diesem Grund unabdingbar, auf die Baderegeln zu achten und vor allem den Hinweisen der Rettungsschwimmer zu folgen. Das kann Leben retten“, sagte Rudolph.

Badegewässerkarte online verfügbar und als App zum Download

Die Ergebnisse sind auf der Badegewässerkarte auf dem Regierungsportal, der Internetseite des Wirtschaftsministeriums, einsehbar (http://www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/gesundheit/badewasserkarte/).

Zu jeder untersuchten Badestelle ist ein Kurzprofil hinterlegt, das die wichtigsten Informationen zusammenfasst, unter anderem auch Hinweise zu behindertengerechten Badegewässern. Unter http://www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/gesundheit/gesundheitsland-mv/badewasser/ führt ein Link zur Badewasser-App, die in den gängigen Stores zum Download bereitsteht. Die Informationen werden ständig aktualisiert.

Verfahren zur Überprüfung der Badewasserqualität in Mecklenburg-Vorpommern

Die Badewasserproben werden in der Zeit vom 01. Mai bis zum 10. September jeden Jahres alle vier Wochen durch die zuständigen Gesundheitsämter bei einer Mindestwassertiefe von einem Meter 30 Zentimeter unter der Wasseroberfläche entnommen. Das Wasser wird dann auf gesundheitliche Parameter wie Escherichia coli und Intestinale Enterokokken untersucht. Die Sichttiefe und der pH-Wert des Wassers spielen ebenso eine Rolle. Wird bei einer Probe der Höchstwert nach Badegewässerlandesverordnung überschritten, wird umgehend eine Nachprobe entnommen und geprüft, ob ein Badeverbot ausgesprochen werden muss.